Sie sind hier: Startseite » Pressespiegel

Chorportrait

Ein unglaublich sympathischer Chor
Kirchenmusik - Neue Rheingauer Kantorei

Wiesbadener Kurier, 18.08.2009

Rheingau - Von Daniel Honsack

Eigentlich hat Tassilo Schlenther einen ganz normalen Kirchenchor geleitet. Als er 2002 zum Dekanatsmusiker ernannt wurde, stand ihm endlich ein Etat zur Verfügung, der größere Pläne ermöglichte. Um die neuen Ambitionen zu verdeutlichen, nannte er den Chor, der bis dahin ausschließlich der Geisenheimer evangelischen Gemeinde zugeordnet war, "Neue Rheingauer Kantorei", die offiziell die Gemeinden Geisenheim, Oestrich-Winkel und Rüdesheim abdeckt.

Haydns "Schöpfung"
Als der neu aufgestellte Chor das erste Projekt ausschrieb, kamen zahlreiche Neuzugänge. Auf dem Programm stand Carl Orffs "Carmina Burana". "Das zog", erinnert sich der Kirchenmusiker und auch für Haydns Oratorium "Die Schöpfung", das er in diesem Jahr aufgeführt hat, fanden sich zahlreiche zusätzliche Sängerinnen und Sänger. Schlenther spricht von einem regelrechten "Run", dem er bald Einhalt gebieten musste. Mehr als 70 Choristen wollte er nicht vor sich haben. "Das wäre mir zu unpersönlich", sagt er. Denn an der derzeitigen Sängerschar schätzt er auch die Atmosphäre. "Das ist ein unglaublich netter und sympathischer Chor, offen und unkompliziert, ohne Diventum und Rivalitäten", freut er sich jede Woche auf die Proben.

Zwei Konzertprogramme pro Jahr stehen als wichtige Daten im Kalender. Meist können die nicht mehr in den "eigenen" Kirchen aufgeführt werden, weil sie zu klein sind. Also zieht Tassilo Schlenther in die Erbacher evangelische Kirche oder in die Mittelheimer Basilika. Die großen, orchesterbegleitenden Konzerte finden im "Rheingauer Dom" oder in der Schlosskirche Johannisberg statt. "Wir sind sehr froh, dass wir dort auftreten dürfen", betont er, denn die Konzerte sind immer sehr gut besucht.

Die aufwändigen Programme mit Orchester und Solisten werden durch die a-cappella-Konzerte mitfinanziert. Hinzu kommen Eintrittsgelder und ein kleiner Etat des Dekanats. Für die "Schöpfung" hat er erstmals mit dem Orchester des Künstlernetzwerks "Glob'Arte" zusammengearbeitet.

Offen für Neuzugänge

Nach wie vor ist die Neue Rheingauer Kantorei offen für motivierte Neuzugänge, außerdem gibt es mittlerweile einen Förderverein, der langfristig finanzielle Unterstützung gewährleisten soll.