Sie sind hier: Startseite » Pressespiegel

5 Jahre Neue Rheingauer Kantorei

Für Sänger von Walluf bis Kaub
Neue Rheingauer Kantorei startete vor fünf Jahren als Versuchsprojekt

Wiesbadener Kurier, 05.12.2007

Geisenheim - Von Bernd Minges

Die Neue Rheingauer Kantorei feiert in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag und lädt am 15. und 16. Dezember zu zwei festlichen Konzerten im Rheingauer Dom und in der Johannisberger Schlosskirche ein.

Das im Herbst 2002 gestartete Versuchsprojekt ist aufgegangen, engagierte Sänger und Sängerinnen aus dem gesamten Rheingau anzusprechen, um in regelmäßigen Abständen bekannte, aber vor allem auch seltener gehörte interessante und hörenswerte Chorwerke zu erarbeiten. Heute gehören der vor fünf Jahren gegründeten Neuen Rheingauer Kantorei etwa sechzig überwiegend jüngere und junggebliebene Sänger aus der gesamten Region zwischen Kaub und Walluf an.

Die Kantorei ist aus dem evangelischen Kirchenchor in Geisenheim entstanden, der der damals 19-jährige Abiturient Tassilo Schlenther gründete. Zunächst sangen vor allem Schüler des Rheingaugymnasiums mit, später stießen Studenten der Forschungsanstalt dazu. Schlenther studierte dann in Köln Kirchenmusik. Nach beendetem Examen und Rückkehr in den Rheingau suchte er für seinen Chor neue Aufgaben. Der damalige Geisenheimer Pfarrer Klaus-Volker Schütz regte ihn zum allmählichen Umbau zur Neuen Rheingauer Kantorei an. Das Ziel: Sänger und Sängerinnen aus der gesamten Region anzusprechen, zu integrieren und große Konzerte in der Region zu veranstalten, auch wenn das mit finanziellen Risiken verbunden ist.

Das Versuchsprojekt feierte mit der Aufführung der Orffschen "Carmina Burana" zusammen mit dem Chor des Rheingaugymnasiums einen großen Erfolg. Weitere Konzerte stärkten das Selbstbewusstsein und hoben das Niveau. Der Chor versteht sich heute als echte kommunen- und konfessionsübergreifende leistungsfähige und einsatzbereite Kantorei für den gesamten Rheingau und darüber hinaus.

Während sich viele Chöre auf ein Fachgebiet spezialisieren, reicht das Repertoire der Kantorei von Motetten und Madrigalen alter Meister über Musik der Klassik und Romantik bis zu Pop und Jazz. Geschätzt wird auch die Arbeit des 44-jährigen Tassilo Schlenther, dessen Art der Chorleitung gut ankommt und "die Kantorei blühen lässt".

Es gibt keinen Vorstand, keinen Noten- und keinen Kassenwart, und dennoch funktioniert die Organisation bestens. Wenn es um die Vorbereitung eines großen Konzertes geht, hilft jedes Chormitglied mit.

Fester Probentermin ist montags um 19.30 Uhr. Eine Voranmeldung bei Tassilo Schlenther unter Telefon 06722/6634 ist erwünscht.